Erste Erfahrungen in Englisch
English Song, Dance and Action am SZ Schaumburger Straße

"Das war cool! Dürfen wir das nächste mal auch wieder mitmachen?", die Schulerinnen und Schüler der klasse 5e vom Schulzentrum (SZ) Schaumburger Straße, erhitzt und immer noch lachend, hatten 45 Minuten "English Song, Dance and Action" mit Andy Reed aus Hannover hinter sich. Alles war auf englisch – und das nach erst ein paar Wochen Unterricht in dieser Sprache! Aber der "professional entertainer and musician" wie Andy sich vorgestellt hat, hat ihnen einen guten rat gegeben: "listen, look, think!" Und den haben die Schüler meistens befolgt. Genau wie die Klasse 5a, die 6b und d und die 7r, die vor ihnen jeweils eine Schulstunde lang mit Andy verrückte Lieder gesungen und getanzt haben. Wenn es ihm dann doch zu unruhig wird und gar jemand deutsch spricht, anstatt zuzuhören, zu gucken und mitzudenken, ist Andy ganz schön streng. Auch Jacken ("it’s not raining here"), Kaugummikauen oder Schubsen("this is a dance , not a football match”) sind nicht erlaubt, aber sonst alles, wenn es zum Lied oder tanz passt: aufspringen, hinsetzen, künstlich grinsen, wackeln mit dem Po, Beineschmeißen, Häschen spielen, tonlos singen und richtig singen (auf englisch natürlich), Grimassenschneiden, hüpfen, um Hilfe schreien, im Kreis tanzen, "bang" brüllen – und das kriegt man alles hin, weil man verstanden hat, was der Engländer gesagt und mit unwiderstehlicher Energie vorgemacht hat.
Es ist bloß manchmal ein bisschen schwierig, weil die Jugendlichen soviel lachen. Zum Abschluss bekommt jeder eine Teilnehmerurkunde, die sehr bedeutend aussieht, obwohl auch sie voller Unsinn steckt. Aber die Klasse 6d wird sie sehr gut aufbewahren. Rada und Vlora finden, dass ihre Teilnehmergebühr gut angelegt war und verabschieden sich in ihrem besten Englisch: "You were very good. Bye-bye Andy!"

Weser Kurier